Stamm St. Michael Marburg - Pfadfinden seit 1954

News

Sommerlager der Wölflinge 2018

Erstellt am 14.09.2018

Dieses Jahr ging es für die Wölflinge ins Brexbachtal in der Nähe von Koblenz.

Mitten durch den weitläufigen Zeltplatz fliest die Brex, ein idealer Platz um sich von den heißen Temperaturen des Sommers 2018 zu erholen, zudem noch im Schatten ;).

Es gab viel zu sehen und viel zu erleben in diesem Sommerlager zum Beispiel:

  • Pizzabrötchen-Backen in einem Dutch oven 
  • Windlichter mit Hilfe von Glasnuggets und Fugenmasse herstellen   
  • Fadenbilder in ein Brett nageln   
  • Ganz viel „je ne parle pas francais“ singen 
  • Bananen mit Schokolade in der Glut garen     
  • Popcorn in einem Spezialgerät über der Glut machen            
  • Abendrunden mit Gitarrenklang
  • Ein Mosaik legen mit Fliesenkleber und es danach verfugen
  • Ein Besuch in einer Römerwelt
  • Schnitzen
  • Spülen für die ganze Gruppe natürlich auch ;)
  • und selbstverständlich auch Wasserschlachten
  • Abends im Zelt vorgelesen bekommen 
  • Die letzte nacht in Schwarzzeug schlafen inklusive Regen in der Nacht 

Und noch einiges mehr! Ein Sommerlager ist immer ein besonderes Erlebnis. Zehn Tage an der frischen Luft, als Gruppe zusammenwachsen und Abendteuer erleben. Erlebnisse, an die sich die Kinder womoglich ihr Leben lang erinnern werden. 

[Einzelnews]
QR-Code für News

#wirsindmehr: Marburg gegen Rechtsextremismus - Wir sind dabei!

Erstellt am 05.09.2018

Die DPSG stellt sich bewusst und öffentlich gegen jede Form von Diskriminierung und Rechtspopulismus!

„Wir streiten mutig und aufrichtig für die Freiheit aller Menschen. Wachsam und kritisch suchen wir die Auseinandersetzung dort, wo Unfreiheit droht“ (Ordnung der DPSG, Seite 20)

Wir sind bei der Demonstration als offizielle Unterstützer eingetragen und nehmen als Pfadfinder teil.

Update: Die Demonstration war ein voller Erfolg. Wir konnten zusammen mit 7.500 anderen Bürgerinnen und Bürgern aus Marburg und Umgebung ein starkes Zeichen gegen Rechtspopulismus und Rassismus setzen. 120 Ortsvereine und Gruppen schlossen sich dem Aufruf der Stadt Marburg an.

[Einzelnews]
QR-Code für News

BDKJ Jugendgottesdienst im Stadtwald

Erstellt am 17.08.2018

Der Jugendgottesdienst des BDKJ wird an diesem Tag in Marburg stattfinden. Dieses Jahr trägt die Gottesdienstreihe den Titel "Himmel, wie die Zeit vergeht" und richtet sich an Jugendliche.

Zusammen mit dem BDKJ richten wir den Gottesdienst in unserem Jurtendom auf dem Freizeitgelände im Stadtwald in Marburg aus. Nach dem Gottesdienst laden wir herzlich zu Essen & Getränken ein.

[Einzelnews]
QR-Code für News

Pfarr- und Kindergartenfest

Erstellt am 07.08.2018

Am 17. Juni war das Pfarr- und Kindergartenfest in Peter und Paul und wir Pfadfinder haben für die Kinder ein abwechslungsreiches Programm geboten.


An zwei Basteltischen konnte man Windlichter basteln und Milchkartons zu Kräuterkästen recyceln, in die die Kinder Kresse oder Dill gepflanzt haben. Für einen kleinen Snack zwischendurch gab es in unserer Jurte ein Lagerfeuer mit Stockbrot und auch das Riesenjenga hat viel Freude bereitet, besonders wenn der Turm unter lautem Getöse umgefallen ist.


Das Wetter hat auch mitgespielt, es gab gute Verpflegung und eine Ausstellung der Kindergartenkinder zum Thema „Lieblingsmenschen“, so war es ein schöner Tag für alle.

Anne Mende

[Einzelnews]
QR-Code für News

Vater-Kind-Wochenende war ein großer Erfolg!

Erstellt am 07.08.2018

Vom 31.05. bis zum 02.06.2018 fand in Westernohe das Vater-Kind-Wochenende mit etwa 15-20 Teilnehmern statt. Das Vater-Kind-Wochenende ist ein von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg organisierte Wochenende für Väter und ihre Kinder. Vier Gruppenleiter waren dabei, ein Gruppenleiter hat für uns gekocht. Nachdem wir am Anfang unsere Zelte aufgebaut hatten, fand eine Kennenlernrunde statt. Es gab verschiedene Workshops: Bogenschießen, Zinngießen, Fackeln machen, Geocaching, einen Regenmacher bauen. Wer wollte, konnte mit der Fackel an der Nachtwanderung teilnehmen. In der freien Zeit konnten wir auf den Spielplatz gehen oder in ein lichtes Waldstück neben dem Zeltplatz. Wir haben abends ein Lagerfeuer gemacht und auch einmal Stockbrot über dem Feuer gebacken. Am zweiten Tag haben wir mit Pfarrer Nentwich draußen einen Gottesdienst gefeiert.


Wir haben neue Menschen kennen gelernt und es war schön, etwas zusammen zu unternehmen. Das Vater-Kind-Wochenende war ein schönes und aufregendes Erlebnis.


Benedikt und Veit Schuhmann

[Einzelnews]
QR-Code für News

Intercamp 2018 in Belgien

Erstellt am 05.06.2018

Über das Pfingstwochenende fand dieses Jahr wieder traditionell das Intercamp statt. Nachdem wir mit unseren Jupfis und Pfadis im vergangenen Jahr nach Warendorf gefahren waren, reisten wir dieses Jahr mit einer Gruppe von 16 Jupfis, 9 Pfadis und 8 LeiterInnen nach Sint Truiden in Belgien. Dort fand das Intercamp auf einem großem Flugplatz statt. Die große Rasenfläche war traditionell in verschiedene Bereiche, die sogenannten „Subcamps“ eingeteilt. So fand auch unsere Gruppe aus Marburg einen Platz im Subcamp 3, in welchen auch Pfadfinder aus Polen, Belgien, Tschechien, Holland, Belgien, USA, Groß Britannien und der Schweiz ihre Zelte aufbauten. Nach dem Aufbauen der Zelte am Freitag Abend, stärkten wir uns noch mit leckeren Hot Dogs, erkundeten den Zeltplatz sowie die nächste Trinkwasserstelle und machten es uns dann relativ früh in unseren Zelten gemütlich, denn am am kommenden Morgen mussten wir leider früh raus.

Um 8:30 erwartete uns am Samstag Morgen bereits die „Opening Ceremony“, bei welcher uns die belgischen Veranstalter herzlich Willkommen hießen und die Flaggen der teilnehmenden Länder gehisst wurden. Zudem hielt die Bürgermeisterin der Stadt eine kurze Ansprache. Danach ging es direkt mit dem Programm weiter. Anhand von bunten Armbändern wurden die Kinder per Zufall in internationale Gruppen mit je 20 anderen Pfadfindern eingeteilt. In diesen Gruppen verbrachten sie den gesamten Tag und gingen auf dem riesigen Zeltplatz umher, auf welchem Spiele zum Thema „Global Goals of Sustainable Development“ angeboten wurden. Beispielsweise eine Partie Fußball bei der jeder Spieler eine besondere Rolle hatte. So spielte z.B. ein Spieler ohne Schuhe, ein anderer kam erst viel zu spät, eine andere stand verzweifelt mitten im Spielfeld rum. Dies wurde anschließend aufgelöst (keine Schuhe- da kein Geld, zu spät - da Verbot der Eltern, verzweifelt- da Flüchtling, der die Sprache nicht versteht) und die Kinder so für Menschenrechte, Ungerechtigkeit und Handycaps sensibilisiert. Als Belohnung für ein abgeschlossenes Spiel erhielt jedes Kind eine bunte Perle, die es sich auf ihr Band auffädeln konnte, sodass am Ende eine bunte kleine Perlenkette entstand.
Der Samstag Abend wurde mit einem Konzert einer Coverband auf der Bühne, welche am Rande des Zeltplatzes aufgebaut war, beendet. Ein weiteres Highlight war eine original belgische Frittenbude, die leckere Pommes, Hamburger und weitere belgische Köstlichkeiten verkaufte.

Am Sonntag Morgen versammelten sich alle Pfadfinder wieder in den internationalen 20er Gruppen im Subcamp. Von dort aus starteten sie den Hike in die Stadt Sint Truiden. Mit einer Karte gewappnet suchten sich die Gruppen ihren Weg zu ihrer ersten Station, bei welcher gemeinnützige Arbeit geleistet wurde. So mistete eine Gruppe einen Stall in einem Tierpark aus, eine andere schrubbte die Sitze des Fußballstadions sauber und wieder eine weitere Gruppe säuberte die Grabsteine auf dem Friedhof. Anschließend gab es eine sonnige Mittagspause in der Innenstadt. Von dort aus traten die Gruppen dann wieder den Rückweg zum Camp an, welches sie dann glücklich und geschafft am Nachmittag erreichten. Den krönenden Abschluss dieses langen Tages brachte das Street-Food-Festival, bei dem jede Gruppe ein leckeres (landestypisches) Gericht zubereitet und am Weg des Zeltplatzes anbot. So entstand ein langes Essensbuffet entlang der Straße, welches keine Wünsche offen ließ und allen beim Probieren neuer Speisen viel Freude bereitete. Anschließend zogen tief dunkle Wolken am Himmel auf - das Signal nochmal die Zelte gut abzuspannen. Kurze Zeit später erreichte uns dann auch ein Sturm mit starken Regenschauern. Doch glücklicherweise sind all unsere Zelte stehen geblieben und wir konnten einen trockenen Unterschlupf in der Ovaljurte finden. Den letzten Abend nutzten die Kinder noch um mit ihren neu gewonnen Freunden zu spielen, Halstücher und Knoten zu tauschen oder um das Konzert zu besuchen.
Am Montag Morgen wurden wir nochmals von einer kleinen Regenschauer geweckt und in der Früh hieß es dann „Zelte abbauen und ab nach Hause“. Tatkräftig halfen alle beim Zelte abbauen und Material zusammen packen und auch unsere Zelte rundherum wurden abgebaut. Nach einer abschließenden Reflexionsrunde kam auch schon unser Bus, der uns wieder nach Marburg brachte. Im Gegensatz zur Hinfahrt waren wir alle nach den drei Tagen sehr geschafft und müde. So konnte man auch den ein oder anderen beim Schlafen entdecken... wovon sie wohl träumten? Vom gemütlichen Bett, was man nun bald wieder hatte? Von der Familie, die man das Wochenende lang nicht gesehen hatte? Oder aber auch von all’ den schönen Erlebnissen beim diesjährigen Intercamp in Belgien.


Text: Ines Kalscheuer

[Einzelnews]
QR-Code für News

Die Jupfis planen ihr Sommerlager

Erstellt am 06.05.2018

Vom 5. auf den 6.5. schmiedeten die Kinder ihre Pläne fürs Sommerlager und füllten so Stück für Stück die leeren Lücken im Sommerlager-Ablaufplan. Um weiteren Jupfis das Lager schmackhaft zu machen, gestalteten sie eine Präsentation. Nähere Infos und die Anmeldung zum Sommerlager befinden sich im Downloadbereich.

News der Jungpfadfinder-Stufe, Gruppe 'Dui-Dui Kobolde'

[Einzelnews]
QR-Code für News

Unsere Leiter auf dem Modulkurs - Ein Erlebnisbericht

Erstellt am 16.04.2018

Vom 23. bis zum 31. März fand in Röderhaid der Modulkurs der Diözese Fulda statt. Die Teamenden Michael „Heavy“ Wenzel, Thomas Jänsch, Laura Hesse, Alexandra Kunkel und Nils Gädtke bereiteten 25 Teilnehmende bestens auf ihre Leitertätigkeit vor.
Schon am ersten Abend war klar, dass diese Gruppe eine besondere Dynamik haben wird, nachdem drei Einhörner in den Speisesaal spazierten und damit etwas Aufmerksamkeit auf sich zogen.
Die anschließende Woche war prall gefüllt von diversen Einheiten, Feedbacks, mehr oder weniger sinnvollen Auflockerungsspielen und immer weniger werdenden Schlaf. Trotzdem schaffte es die Gruppe stets motiviert und meistens aufmerksam zu sein.
Die Teilnehmenden haben in der Woche inhaltlich sehr viel erfahren, als sie die Module „Prävention“, „Rechte und Pflichten“ und andere pfadfinderisch wertvolle Module erarbeiteten.
Immer wieder forderten die Teamenden die Teilnehmenden indem sie ganz nach den Prinzipien „Look at the child“ und „Learning by doing“ verschiedene Methoden zum erarbeiten der Materialien vorstellten. Außerdem ließen die Teamenden es sich nicht nehmen immer wieder neue Verfahren zum einteilen von Gruppen auszuprobieren, so dass die Teilnehmenden teils in Wohlfühlgrüppchen, Kleingruppen, Großgruppen, Kleinstgruppen oder auch einfach alleine die gegebenen Aufgaben meistern mussten.
Regelmäßiger Austausch in Form von dem allseits bekannten und beliebten Feedback und der Reflexion waren unabdinglich und gaben Aufschluss darüber wie die Einheiten bei den Teilnehmenden ankommen und wie sich die Teilnehmenden untereinander wahrnehmen. Auch wenn die Teilnehmenden zunächst zögerlich an diese Methode herangingen, hinterließen sie doch den Eindruck, dass ihnen diese Einheiten gefallen und geholfen haben.
Nach soviel Input und Denkarbeit an den einzelnen Tagen, war es den Teilnehmenden gegönnt sich abends im Kaminzimmer einzufinden um Spiele zu spielen, zu musizieren, oder nochmal eine kleine Diskussion aufzugreifen, falls noch Bedarf bestand. Die Option des Feierabendbierchens durfte dabei natürlich nicht fehlen.
Lobend zu erwähnen ist außerdem das Küchenteam. Mit einer kulinarischen Weltreise gab es jeden Abend ein anderes Gericht aus einem anderen Land, immer super lecker!
Am Dienstag, als Höhepunkt der Modulwoche, wurde von den Teilnehmenden ein Bergfest ausgerichtet. Nach der guten alten Pfadfindertraditon gab es einen gemütlichen Lagerfeuerabend unter einem Jurtendach. Es wurde gegrillt, gelacht, gespielt und gesungen.
Der krönende Abschluss der Modulwoche war das von den Teilnehmenden ausgerichtete Fest am Freitagabend. Unter dem Motto „Schlag den Teamer“ traten die Teamenden und das Küchenteam gegen die Teilnehmenden an und lieferten sich in 10 Spielen einen erbarmungslosen Wettkampf, der unentschieden ausging.
Es waren sehr intensive Tage mit neuen Bekanntschaften und jeder Menge neuer Informationen und Ideen, die im Modulkurs 2018 vermittelt wurden. Gleichzeitig erschöpft aber auch gestärkt und motiviert machten sich am Samstag dann alle auf den Heimweg.

[Einzelnews]
QR-Code für News

Vater-Kind-Wochenende 2018 31.5. - 2.6.

Erstellt am 26.03.2018

Hier gibt es für groß und klein vielerlei Möglichkeiten aktiv zu werden und einmal Sachen auszuprobieren, für die man sonst keine Zeit hat oder auch nicht die Möglichkeit hat, wie zum Beispiel...

  • Pizzabacken über dem Feuer
  • Bogenschießen 
  • Feuermachen
  • Lagerfeuerlieder singen
  • Schnitzen 
  • Lagerbauten 

 Die Anmeldung findet ihr Im Downloadbereich

[Einzelnews]
QR-Code für News

Begeisterte Jupfis bei der Hüttengaudi mit dem Kobold

Erstellt am 20.03.2018

Am letzten Januarwochenende (26. – 28.01.) fand das Diözesanwochenendhauslager der Jupfistufe unter dem Motto „Hüttengaudi mit dem Kobold“ in Röderhaid statt. Auch unsere Marburger Jupfis nahmen an dieser Veranstaltung teil. Los ging es am Freitagabend mit einem gemeinsamen Abendessen und anschließenden Kennenlernspielen, bei denen sich die Jupfis der Diözese kennenlernen konnten. Vertreten waren neben uns Marburgern die Stämme aus Bruchköbel, Wächtersbach und Wirtheim.
Am Samstagmorgen ging es nach einem Frühstück fröhlich weiter mit diversen Workshopangeboten. So konnten die Jupfis zum Beispiel einen Laubsägekobold machen, Fadenbilder gestalten, Gipsmasken erstellen, tolle Bilder mit Hilfe von Wachsmalstiften und einem Fön herzaubern sowie einen Siebdruck auf Taschen machen oder sich kleine Figuren aus Zinn gießen. Des Weiteren konnten sie beim Pizzabacken im Backhaus mithelfen. Die riesigen Pizzen gab es dann zum Mittagessen, bei dem sich nach den Workshops auch alle eine Stärkung verdient hatten.
Der Nachmittag war offen gestaltet mit diversen Angeboten wie Völkerball, Schrubberhockey und als krönenden Abschluss „Schlag den Kobold“ – eine Art Quiz bzw. Wettbewerb, bei dem zwei Teams gegeneinander angetreten sind. Am Abend fand noch eine kleine Andacht ganz unter dem Thema „Gemeinschaft“ statt, welche die Jupfis dann auf die anschließende Fackelwanderung einstimmen sollte.
Mit Fackeln in der Hand starteten die rund 60 Teilnehmer des Wochenendes und wanderten hintereinander hinaus ins Dunkle – ein wirklich abenteuerlicher Spaziergang rund um das Haus in Röderhaid. 
Wieder angekommen, gab es Abendessen und danach stand noch die Jupfi-Party an. Das Kaminzimmer wurde dafür mit bunten Lichtern, Luftballons und einer Diskokugel geschmückt und es gab leckeren Chai. Zudem wurde Singstar angeboten, bei welchem die Jupfis mit voller Begeisterung die aktuellen Lieder hoch und runtersangen. So war er verständlich, dass sich die Mundwinkel nach unten zogen, als es hieß, dass die Party bald vorbei ist und die Kinder schlafen gehen sollen.
Nach einem reichhaltigen Frühstück am nächsten Morgen stand noch das Packen und Aufräumen an und dann hieß es schon wieder „Auf Wiedersehen“. Gegen Mittag reisten die Gruppen wieder zurück in ihre Heimat – alle mit einem großen Lächeln im Gesicht, weil das Wochenende so schön gewesen war.

News der Jungpfadfinder-Stufe, Gruppe 'Teamgeister'

[Einzelnews]
QR-Code für News
<- Vorherige Seite  |  Nächste Seite ->